HVN-Pokal 1. Runde

HSG Rhumetal – HSG Göttingen 24:38 (12:22)

HSG: Michaela Friedrichs; Jule Bertram, Janine Ellrott 8, Doro Engelking 1, Anna-Lena Eichenberger 9, Isabell Jünemann, Anika Gräber 2, Julia Spangenberg 1, Lisa Hake, Alina Diedrich 2, Marie Behrens 2, Rosi Adamek

Die erste Runde des HVN Pokals bescherte uns ein Einzelspiel gegen den Oberligisten von der HSG Göttingen. Wir wollten das Spiel nutzen um uns weiter einzuspielen. In der ersten Halbzeit fanden wir überhaupt keinen Zugriff in der Abwehr und Michaela im Tor konnte einem schon fast leid tun. Es bahnte sich ein Debakel an. Im Angriff konnten wir einige Sachen umsetzen, scheiterten aber oft an der gegnerischen Torfrau. Nach einer etwas heftigeren Kabinenpredigt riss sich die Mannschaft zusammen und zeigte sich von ihrer besseren Seite. Man gab sich nicht auf und die Abwehr stand auch besser als in der ersten Halbzeit. Durch eine gute Angriffsleistung konnten wir die zweiten 30 Minuten zumindest ausgeglichen gestalten und uns weiter Selbstvertrauen für die Punktspiele holen.

VFL Wittingen – HSG Rhumetal 18:23 (10:12)

HSG: Daniela Kieslich, Rosi Adamek, Janine Ellrott 2, Dorothea Engelking 1, Isabell Jünemann 3, Anika Gräber 4, Anja Heise 7, Julia Spangenberg, Anna Lena Eichenberger 2, Lisa Hake 2, Alina Diedrich 1, Johanna Diedrich 1, Marie Behrens

Gegen den Aufsteiger aus der Bierstadt mussten wir unser erstes Punktspiel bestreiten. Bereits am Mittag machten wir uns mit einem Reisebus gemeinsam mit der ersten Herren auf in die Heidemetropole, da beide Mannschaften hintereinander ihren Punktspielauftakt zu absolvieren hatten. Wir kamen gut aus den Startlöchern, man merkte im Angriff aber die Nervosität eines ersten Saisonspiels. Durch zwei Treffer von Janine Ellrott gingen wir aber gleich in Führung. Diese bauten Lena Eichenberger und Alina Diedrich aus. Dann kam Wittingen besser ins Spiel. Doch gestützt auf einer guten Abwehr mit einer sicheren Daniela Kieslich im Rücken konnten wir uns wieder absetzen. Bei einer besseren Chancenverwertung wäre zur Halbzeit schon eine höhere Führung möglich gewesen. So gingen wir mit 10:8 in die Pause. Nach der Halbzeit stellten Anja Heise und Anika Gräber mit ihren Toren die Weichen auf Sieg. Wir bauten bis zur 40. Minute die Führung auf 15:11 aus. Durch einige Gegenstöße setzten wir uns weiter ab. In der 54. Minute hatten wir die höchste Führung mit 21:15 herausgeworfen und eine Vorentscheidung erzielt.

Alles in allem war es ein gelungener Auftakt, dem wir heute hier in der Burgberghalle einen Heimsieg folgen lassen wollen. Mit dem MTV Braunschweig erwartet uns der nächste Aufsteiger, der seinen Saisonauftakt gegen den VFL Lehre ebenfalls souverän gewonnen hat.

Sascha Friedrichs