Turn- und Sportverein Eintracht Gillersheim e.V.   

1. Damen

HSG Rhumetal -- TGJ Salzgitter 27:24 (11:9)

HSG: Daniela Kieslich, Jenny Uhl;Anna Rentzsch 2,Katharina Heise 1,Anna-Lena Eichenberger 3, Manuela Dix 7, Julia Spangenberg 1, Katharina Thiele 3,Dorothea Speit,Phaku Bunyang 1,Julia Kliemann 8, Alina Diedrich 1, Marie Behrens


Eine total ausgeglichene Partie sahen die Zuschauer in diesem Nachholspiel am Mittwochabend in der Burgberghalle. Die Gäste aus Salzgitter waren nur mit 8 Spielerinnen angereist, da sie schon während der ganzen Saison von vielen Verletzungen geplagt sind. Man muss aber sagen, dass es sich um einen kleinen aber feinen Kader handelt. Wir standen wieder sehr kompakt in der Abwehr, in der sich Alina Diedrich eine echte Fleissnote verdiente, dahinter machte Jenny Uhl einen sicheren Eindruck. Leider funktioniert das Tempospiel fast gar nicht. Wir produzieren immer wieder viele Fehlpässe und technische Fehler. Hier gilt es demnächst den Hebel anzusetzen. Es entwickelte sich also ein ausgeglichenes Spiel, in dem wir bis zur Halbzeit immer in Führung blieben. Im Angriff hatte Manuela Dix einen guten Tag erwischt. Nach der Pause konnten wir uns erstmals mit vier Toren absetzen (13:9). Doch wer gedacht hatte, Salzgitter bricht jetzt ein, der sah sich getäuscht, angetrieben von ihrer überragenden Rückraumspielerin Nadine Fritzler, die wir zeitweise in Mannndeckung nahmen, kamen sie immer wieder heran. Beim 17:16 und 21:20 drohte das Spiel zu kippen, aber meine Mannschaft behielt kühlen Kopf und brachte das Spiel geschickt über die Runden. In der zweiten Halbzeit machte sich mein taktischer Schachzug Julia Kliemann auf Linksaussen zu beordern bezahlt, Julia kam durch Kreuzbewegungen immer wieder wieder über die Halbposition zum Wurf und netzte gekonnt ein. Sechs ihrer acht Tore erzielte Sie nach der Halbzeit Am Sonntag spielen wir jetzt beim Tabellenletzten in Nord Edemissen. Ich hoffe, dass wir trotz Abistress und anderen Verpflichtungen eine schlagkräftige Mannschaft aufbieten können und die 20 Punkte-Marke durchbrechen können .



Sascha Friedrichs

top