Turn- und Sportverein Eintracht Gillersheim e.V.   

2. Damen
Sieg im ersten Spiel des neuen Jahres!!

HMTV Geismar III -- HSG Rhumetal II 17:26 (9:12)

HSG: Michaela Friedrichs, Denise Sindram; Claudia Schwarz 2, Lara Jordan 2, Anja Bethe 2, Tanja Bünger 7, Julia Deppe 5, Sabine Lüdecke 2, Steffi Fahlbusch 1, Sandra Wertheim-Ronge, Lea Ehbrecht Alexandra Ehrlich 5, Louisa Heidelberg

Das erste Spiel des neuen Jahres bescherte uns ein Nachholspiel bei der dritten Mannschaft des MTV Geismar. Wir absolvierten vor dem Spiel nur eine Trainingseinheit am Donnerstag, die wohl zu Gut war als Generalprobe. Das Spiel wurde von beiden Mannschaften mit hohem Tempo begonnen, nur leider vernachlässigten wir dabei ein wenig unsere Abwehrarbeit. Nach fünf Minuten stand es 3:3, wir konnten uns dann erstmals gestützt auf eine gute Michaela Friedrichs im Tor auf 5:3 absetzen. Die junge Geismarer Mannschaft ließ aber bis zur Halbzeit nicht locker und ließ uns nicht weiter davon ziehen, da wir auch immer wieder Fehlwürfe und Ballverluste produzierten.

In der Halbzeit justierten wir nach, ich appellierte noch einmal an die Konzentration der Mannschaft, vor allem im Abwehrbereich. Meine Mannschaft setzte das in den ersten 17 Minuten der zweiten Hälfte auch sehr gut um, wir standen kompakter und kamen immer wieder zu Ballgewinnen, die wir in Tempogegenstöße umwandelten. Tanja Bünger und Julia Deppe taten sich hier hervor. Leider fiel in diese Phase die schwere Verletzung von Steffi Fahlbusch, die sich ohne Fremdeinwirkung die Achillessehne riss und für die damit die Saison wohl gelaufen ist. Gute Besserung Steffi!!!!

Beim Stand von 20:10 für uns war das Spiel aber entschieden und wir wechselten noch einmal durch. Spielerinnen wurden auf ungewohnten Positionen getestet. Dadurch kam ein kleiner Bruch ins Spiel, den Geismar für eine Ergebniskorrektur nutzen und die letzen 10 Minuten wieder ausgeglichen gestalten konnte.

Am Ende fuhren wir aber einen nie gefährdeten Sieg ein, bei dem beide Torhüterinnen Denise und Michaela jeweils drei Siebenmeter parierten.



Sascha Friedrichs

top