Turn- und Sportverein Eintracht Gillersheim e.V.   

2. Damen

HSG Rhumetal II - HSG Plesse Hardenberg II 22:22 (13:13)

HSG: Michaela Friedrichs, Denise Sindram; Claudia Schwarz, Lara Jordan 1, Anja Bethe 2, Tanja Bünger 4, Sabine Lüdecke, Sandra Wertheim-Ronge 4, Lea Ehbrecht Alexandra Ehrlich 8, Louisa Heidelberg, Charlotte Deppe 1, Julia Deppe 2

Den nächsten Punktverlust mussten wir gegen die Reserve der HSG Plesse-Hardenberg hinnehmen. Vor dem Spiel waren wir gewarnt, dass ein schwerer Gegner auf uns wartet. In der Vorwoche hatten die Burgfräuleins bereits in Northeim gewonnen. Bemerkbar macht sich das Mitwirken der aktuellen Oberligaspielerinnen Maike Rombach und Celina Kunze und der Ex-Oberligaspielerinnen Maike Grünewald und Jana Teuchert im Tor. Von Beginn an hatten wir Probleme gegen den bärenstarken Rückraum der Gäste, die ihre körperliche Überlegenheit in die Waagschale warfen. Zum Glück hatte zumindest in der ersten Halbzeit Maike Grünewald ihr Visier noch nicht richtig eingestellt und Michaela konnte einige Bälle parieren. Mal wieder scheiterten wir aber auch zu oft bei guten Chancen an der gegnerischen Torfrau. So konnte sich bis zur Halbzeit keine Mannschaft absetzen. Nach der Halbzeit zunächst das gleiche Bild. In der Abwehr bekamen wir trotzt doppelter Manndeckung keinen richtigen Zugriff. Im Angriff verdaddelten wir zu viele Bälle. So kam es, das Plesse sich auf 4 Tore absetzen konnte und das Spiel entschieden schien. Doch jetzt entdeckte meine Mannschaft ihr Kämpferherz, wir stellten die Abwehr noch einmal um und bei Plesse schwanden die Kräfte. Wir konnten sogar noch einmal mit 22:21 in Führung gehen, Plesse schaffte den Ausgleich. Bei konsequenter Regelauslegung der beiden Unparteiischen hätte es im letzten Angriff eigentlich noch einen Siebenmeter für uns geben müssen. Dieser wurde uns aber verweigert und so kam es dann zur letztendlich verdienten Punkteteilung. Bleibt zu hoffen, dass Plesse auch in den nächsten Spielen mit dieser bärenstarken Mannschaft aufläuft, um vielleicht dem ein oder anderen Titelaspiranten auch Punkte zu klauen.

Wir müssen jetzt mal sehen, dass wir vor allem spielerisch mal wieder in gewohnte Bahnen kommen, um auch mal wieder eine Siegesserie zu starten.



Sascha Friedrichs

top